Radio X Lese-Stafette: "Die Ballade von der Typhoid Mary"

Radio X macht aus der „Ballade der Typhoid Mary“ von Jürg Federspiel ein Hörerlebnis. Als erstes Medium vertonen wir dieses Werk, was übrigens beim Suhrkamp-Verlag auf offene Ohren stiess. Die berührend-tiefgründige Erzählung vom Leben und Tod lassen wir in der Lese-Stafette ungekürzt und unkommentiert – also original aus der Feder des Autors – vorlesen.

Jetzt also zurücklehnen und zuhören: Die kurzen Kapitel in der „Typhoid Mary“ laden ein, kleine Häppchen Tag für Tag fortlaufend zu geniessen.

Vom 1. bis 30. Juni strahlt Radio X ein oder zwei Kapitel davon aus. Immer um 8.00 Uhr und um 17.00 Uhr in der Wiederholung, zusätzlich an Feiertagen und wochenends auch um 12.00 Uhr.

Jürg Federspiel offeriert viel Stoff zum Nachdenken: Gerade zu Corona-Zeiten ist ein literarischer Blick in die Vergangenheit, als andere Viren grassierten, durchaus angemessen. Radio X transportiert die Ballade mit Stimmen von bekannten und unbekannten Sprechenden sowie Radio X-Mitarbeitenden. Dieser Stimmen-Mix gewährt eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Produktion unserer Lese-Stafette.

„Die Ballade von der Typhoid Mary“ von Jürg Federspiel – Zusammenfassung

Am 2. November 1867 sticht die „LEIBNITZ“ von Hamburg aus in See. An Bord 544 Auswanderer/innen aus Preussen, Süddeutschland und der Schweiz. Als das Schiff am 11. Januar 1868 den Hafen von New York erreicht, sind 108 Passagiere tot. Unter den Überlebenden der Seuche ist ein dreizehn- oder vierzehnjähriges Mädchen, das sich als Tochter des verstorbenen irischen Schiffskochs Sean Mallon ausgibt und behauptet, Mary Mallon zu heissen. In Wirklichkeit handelt es sich um Maria Anna Caduff aus Graubünden. Ihre Eltern und die beiden Geschwister sterben während der Überfahrt. Der New Yorker Arzt Gerald Dorfheimer führt das Mädchen an den Kontrollen der Einwanderungsbehörde vorbei und nimmt es mit zu sich nach Hause. Seine 60-jährige Haushälterin Vicky kündigt. Sie ahnt, dass Dorfheimer nicht nur aus edlen Motiven handelt. Bald darauf stirbt Gerald Dorfheimer.

Wie ein schöner Todesengel zieht Mary Mallon, alias Typhoid Mary, durchs Land. Schon früh entdeckt sie ihre lebensbestimmenden Leidenschaften: das Kochen und das Lieben. Aber Mary Mallon muss mehr und mehr die Folgen ihres Tuns erkennen: Selbst immun, verbreitet sie die Krankheit überall, wo sie hinkommt.

Jürg Federspiel der Howard J. Rageet, ein an einer heimtückischen Krankheit leidenden Kinderarzt als Chronisten einsetzt, baut die Biographie der Maria Caduff alias Mary Mallon alias Typhoid Mary um wenige nachgewiesene Fakten, nämlich zwei Aufsätze, die in medizinischen Fachzeitschriften Ende der 1930 Jahre erschienen sind. Er beschreibt die gesellschaftlichen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Zustände im Jahr 1868 bis etwas nach der Jahrhundertwende treffend und anschaulich. Wir erfahren dabei einiges über die Unmoral der damaligen Zeit. Es wird vom Sterben erzählt, von abgrundtiefer Lust, Kindsmissbrauch, Verbrechen, der Armut und dem Schmutz, von New York des späten 19. Jahrhunderts. Das Buch wirft Themen auf wie die Schuldfrage, und natürlich auch der Hygiene, namentlich des Händewaschens.

„Die Ballade von der Typhoid Mary“ 1982 erstmals erschienen, erhält man in der 12. Auflage bei Suhrkamp.

Der Autor: Jürg Federspiel

Geboren am 28.06.1931 in Kempthal (Kanton Zürich), wuchs Jürg Federspiel in Davos und Basel auf. Er begann als Journalist, bereiste Grossbritannien, Frankreich, Deutschland und lebte lange Zeit in New York. Sein Werk umfasst über 20 Bücher - Romane, Erzählungen, Hörspiele, Dramen und Reportagen. Zu einem Welterfolg wurde sein Roman Die Ballade von der Typhoid Mary (1982), als sein Meisterwerk gilt weithin sein Roman Geographie der Lust (1989).

Anfang Februar 2007 wurde Jürg Federspiel in einem Stauwehr nahe bei Weil am Rhein tot aufgefunden.

©Yvonne Böhler
©Yvonne Böhler

Die einzelnen Kapitel zum Nachhören

20.06.01 Kapitel 1 und 2, gelesen von Herbert Knaup

Die Lese-Stafette von Radio X

Herbert Knaup (1982), Quelle: privat
Herbert Knaup (1982), Quelle: privat

Der Filmschauspieler Herbert Knaup macht den Anfang unserer Lese-Stafette. Mehr Infos zu Herbert Knaup findest du hier

20.06.02 Kapitel 3 und 4, gelesen von Christoph Schwegler

Die Lese-Stafette von Radio X.

z.V.g. Christoph Schwegler
z.V.g. Christoph Schwegler

Christoph Schwegler, langjähriger Musikmoderator und die Stimme der SwissIndoors, nimmt dich heute weiter mit in der Geschichte der Maria Anna Caduff. Mehr Informationen zu Christoph Schwegler findest du hier.

20.06.03 Kapitel 5, gelesen von Mary Milanovic

Die Lese-Stafette von Radio X

 Mary Milanovic, Quelle: privat
Mary Milanovic, Quelle: privat

Sie schreibt Poetry Slams und eigene Lieder und liest nun für uns Kapitel 5 aus der "Typhoid Mary": Mary Milanovic. 

20.06.04 Kapitel 6, gelesen von Thomas Jenny

Die Lese-Stafette auf Radio X

©Peter Haber
©Peter Haber

Thomas Jenny, Jahrgang 1964, Gründungsmitglied von Radio X, Jurist und PR-Experte, Lieblingsfach seit eh und je: Lesen! Er gab auch den Anstoss zur Lese-Stafette.

20.06.05 Kapitel 7+8, gelesen von Hansjörg Betschart

Die Lesestaffette von Radio X

©Stefan Weiss
©Stefan Weiss

Kapitel 7 und 8 liest der Autor und Übersetzer Hansjörg Betschart. Mehr Informationen zu ihm findest du hier. 

20.06.06 Kapitel 9+10, gelesen von Helmut Berger

Die Lesestafette von Radio X

©Jan Sobottka
©Jan Sobottka

Der Regisseur, Film- und Bühnenschauspieler Helmut Berger liest Kapitel 9 udn 19 in unserer Lese-Stafette. Seit Mitte der 1980er Jahre wirkte Berger verstärkt in Film und Fernsehen. Er spielte Hauptrollen in etwa 100 Film- und Fernsehproduktionen. Mit Frau und Sohn lebt er in Biel-Benken BL und gründete dort den regionalen Schreibwettbewerb Landlesen.

20.06.07 Kapitel 11, gelesen von Lea Butscher

Die Lesestafette von Radio X

z.V.g.
z.V.g.

Unsere Leserin von Kapitel 11 ist Lea Butscher. Sie besucht die Wirtschaftsmittelschule in Liestal. In ihrer Freizeit schreibt Lea Butscher gerne Kurzgeschichten und nimmt mit Texten aus eigener Feder gelegentlich auch an Poetry Slams teil. Ausserdem ist sie in der Redaktion des Schülermagazins «anyway» tätig.

20.06.08 Kapitel 12, gelesen von Nikola Weisse

Die Lesestafette von Radio X

©Björn Jensen
©Björn Jensen

Kapitel 12 übernimmt die Schauspielerin Nikola Weisse. Geboren in Belgard/Pommern (heute Polen), liess sich an der Westfälischen Schauspielschule Bochum ausbilden. Sie übernahm viele Rollen in verschiedenen Filmen. Mit Soloprogrammen und Eigenproduktionen war Nikola Weisse mehrere Jahre unterwegs. 2014 erhält sie den Schweizer Theaterpreis «Herausragende Schauspielerin».

20.06.09 Kapitel 13, gelesen von Ueli Jäggi

Die Lesestafette von Radio X

20.06.10 Kapitel 14, gelesen von Ueli Jäggi

Die Lese-Stafette auf Radio X

©Björn Jensen
©Björn Jensen

Kapitel 13 und 14 liest der Schauspieler Ueli Jäggi. Geboren in Olten, absolvierte er die Schauspiel-Akademie in Zürich. Erste Engagements waren in München und Nürnberg. Es folgten Hamburg und Basel, wo Ueli Jäggi Christoph Marthaler kennen lernte, mit dem er seither regelmässig zusammenarbeitet. Seit 2004 ist er freischaffend als Schauspieler und Regisseur tätig. 2001 wurde er zum Schauspieler des Jahres gewählt und erhielt 2004 und 2006 den Deutschen Hörbuchpreis für seine Lesungen.

20.06.11 Kapitel 15+16, gelesen von Julie Roth und Alexandra Köbelin

Die Lesestafette von Radio X

© Nadine Studer
© Nadine Studer

Julie Roth wurde 2002 geboren. Heute lebt sie mit ihrer Familie in der Nähe von Basel und besucht das Gymnasium Liestal. Ihre Freizeit verbringt sie mit dem Auftreten bei Poetry Slams und dem Schreiben eigener Bücher. Ihr Science-Fiction-Roman "MMCCX" erschien im September 2019 beim Wreaders Verlag.

z.V.g.
z.V.g.

Alexandra Köbelin lebt in Basel und ist momentan im zweiten Ausbildungsjahr als Fachfrau Betreuung für Menschen mit einer Beeinträchtigung. Sie schreibt, seit sie lesen kann und steht mit Poetry Slam auf der Bühne seit ihrem 14. Lebensjahr.

20.06.12 Kapitel 17+18, gelesen von K. Brömmelmeier und A. Hadjistamov

Die Lesestafette von Radio X

Klaus Brömmelmeier, geboren 1971, spielt sich seit Anfang seiner Theaterlaufbahn durch die klassische und aktuelle Stadttheaterszene. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Schauspieler realisiert er immer wieder eigene Projekte im Bereich Theater und Musik. Im Radio ist er ein regelmässig zu hörender Sprecher und zeitweise arbeitet er als Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste. Klaus Brömmelmeier lebt mit seiner Familie in Basel.

Alexander Hadjistamov ist ein Anfänger im Poetry Slam. In seiner Freizeit ist er ein chaotischer Otaku und andauernd begleitet von einem tief schwarzen Humor unter der Gürtellinie. Für Radio X berichtete er am 5.5.2020 als Zivildienstleistender auf dem Notfall des Spitals.

20.06.13 Kapitel 19, gelesen von Mirco Kämpf

Die Lese-Stafette von Radio X

©Dominik Asche
©Dominik Asche

Kapitel 19 liest unser very own Mirco Kämpf. Seit 2016 arbeitet er bei Radio X in der Kultur- und Musikredaktion. In der Alten Welt ist er mit seiner Band und als 60s DJ unterwegs. Ausserdem hat Mirco Kämpf seit rund 10 Jahren eine Schwäche für englische Fatalisten: z.B. William Blake oder Robert Smith. Man erkennt ihn an seinem Pilzkopf.

20.06.14 Kapitel 20, gelesen von Bettina Stucky

Die Lese-Stafette von Radio X

©Daniel Cramer Schauspielhaus HH
©Daniel Cramer Schauspielhaus HH

Kapitel 20 unserer Lese-Stafette liest Bettina Stucky. Sie wurde1969 in Bern geboren, ist in Basel aufgewachsen, hat nach mehreren Engagements in Deutschland von 1997-2001 am Theater Basel unter Stefan Bachmann, danach am Zürcher Schauspielhaus unter Christoph Marthaler gespielt. Es folgten Engagements in Berlin, Wien, Jena, Paris. Seit 2013 ist Bettina Stucky am Schauspielhaus in Hamburg. Neben ihrer Theaterarbeit drehte sie diverse Filme, darunter die Schweizer Produktionen „Nachbeben“ (2006 Werenfels) und „Göttliche Ordnung“ (2017 Volpe).

20.06.15 Kapitel 21 und 22, gelesen von Bettina Stucky und Niggi Freundlieb

Die Lese-Stafette von Radio X

©Daniel Cramer Schauspielhaus HH
©Daniel Cramer Schauspielhaus HH

Und auch Kapitel 21 wird von Bettina Stucky gelesen. Sie wurde1969 in Bern geboren, ist in Basel aufgewachsen, hat nach mehreren Engagements in Deutschland von 1997-2001 am Theater Basel unter Stefan Bachmann, danach am Zürcher Schauspielhaus unter Christoph Marthaler gespielt. Es folgten Engagements in Berlin, Wien, Jena, Paris. Seit 2013 ist Bettina Stucky am Schauspielhaus in Hamburg. Neben ihrer Theaterarbeit drehte sie diverse Filme, darunter die Schweizer Produktionen „Nachbeben“ (2006 Werenfels) und „Göttliche Ordnung“ (2017 Volpe).

z.V.g.
z.V.g.

Niggi Freundlieb arbeitete bei SRF (DRS1, DRS2 und DRS3), bei Radio Basilisk und Radio X, jeweils als Moderator bzw. Redaktor und in leitenden Funktionen, ausserdem beim TV nw1, bei Blick Basel und 20 Minuten. Seit 2006 ist Niggi Freundlieb selbstständig und übernimmt für seine Kunden sämtliche Kommunikationsaufgaben.

20.06.16 Kapitel 23, gelesen von Claudia Jahn

Die Lesestafette von Radio X

z.V.g.
z.V.g.

Kapitel 23 liest Claudia Jahn. Sie studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mozarteum in Salzburg, wo Claudia Jahn seit zwei Jahren als Dozentin unterrichtet. Zwischenzeitlich arbeitete sie in Festengagements an den Staatstheater Nürnberg und Stuttgart sowie am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Zuletzt engagierte sie das Theater Basel von 2008 bis 2015. Seit Beginn ihrer Laufbahn nimmt Claudia Jahn als Sprecherin Hörbücher auf.

20.06.17 Kapitel 24+25 gelesen von Sophie Jung und Alain Claude Sulzer

Die Lesestafette von Radio X

©Julian Salinas
©Julian Salinas

Sophie Jung, geboren 1982, studierte an der Gerrit Rietveld Academy in Amsterdam und absolvierte ihren Master of Fine Arts an der Goldsmiths University in London. In ihren Werken verknüpft sie Texte, Skulpturen und Performance. Sie realisierte Ausstellungen und Projekte in der Schweiz, England und den USA. 2016 erhielt sie den Swiss Art Award. Sophie Jung lebt in Basel und London.

©Onorio Mansutti
©Onorio Mansutti

Alain Claude Sulzer, geboren 1953, ist als Schriftsteller und Hörspiel-Autor bekannt. Seine Romane wie «Das Erwachsenengerüst», «Ein perfekter Kellner», «Privatstunden» und «Die Jugend ist ein fremdes Land» erfuhren beachtliche Aufmerksamkeit und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Der preisgekrönte Schriftsteller schreibt regelmässig essayistische Beiträge für die Neue Zürcher Zeitung. Alain Claude Sulzer lebt in Basel, Vieux Ferrette und Berlin.

20.06.18 Kapitel 26, gelesen von Melanie Schmidli

Die Lesestafette von Radio X

©Linda Rosa Saal
©Linda Rosa Saal

Melanie Schmidli arbeitet als freie Schauspielerin und Performerin in Deutschland und der Schweiz. Geboren ist sie in Basel und zog für die Schauspielausbildung nach Berlin. Sie tritt sie mit ihrem Comedy-Duo "Projekt Schooriil" auf, verwirklicht eigene Performances (u.a. "Marielle, die Ehrjungfrau", "Paint it black") und arbeitet für "Familie Flöz" sowie Theater Strahl als Maskenspielerin.

20.06.19 Kapitel 27, gelesen von Simon Grossenbacher

Die Lesestafette von Radio X

©Lina Seler
©Lina Seler

Nach seinem Schauspiel-Diplom an der Hochschule der Künste Bern war Simon Grossenbacher an verschiedenen deutschsprachigen Häusern (Theater Baden-Baden, Nationaltheater Mannheim, Theater Basel und am Luzerner Theater) engagiert. Er arbeitet als Schauspieler und Sprecher bei Theater, Hörfunk und Film sowie in verschiedenen Fernsehserien. Er inszeniert eigene Formate und gibt sein Wissen nun vermehrt auch an Lernende weiter. Seit 2004 lebt der gebürtige Berner mit seinen beiden Töchtern wieder in seiner Wahlheimat Basel. 

20.06.20 Kapitel 28 + 29, gelesen von Julie Bräuning

Die Lesestafette von Radio X

©Eleni Kougionis
©Eleni Kougionis

Julie Bräuning, geboren 1977 in Basel, ist ausgebildete Schauspielerin und Kommunikationstrainerin. Neben ihrer Arbeit auf der Bühne von grossen Theatern in Deutschland und der Schweiz war sie u.a. Nachrichtensprecherin beim Deutschlandradio, Leiterin von partizipativen Theaterprojekten und Autorin von Hörstücken. 2016 ist sie mit ihrer Familie zurück in ihre Heimatstadt gezogen. In Basel baute sie das „Morgentraining“ auf und arbeitet aktuell als Sprecherin und Kommunikationstrainerin. 

20.06.21 Kapitel 30+31 gelesen von Daniel Buser und Claudia Burckhardt

Die Lesestafette von Radio X

©Pino Covino
©Pino Covino

Daniel Buser, geboren 1958, ist Schauspieler, Sprecher, Kabarettist, Musiker für Bühne, Fernsehen, Radio, Film, in der Kulturlandschaft, sowie in der Werbung, im Team oder als Einzelkünstler für Gross und Klein - ein Kulturschaffender seit über 35 Jahren.

©Alice Ionescu
©Alice Ionescu

Nach dem Schauspielstudium am Konservatorium für Musik und Theater in Bern, trat die gebürtige Schweizerin Claudia Burckhardt ihr erstes Festengagement 1977 am Schauspielhaus Bochum an. Es folgten Engagements am Schauspiel Köln, am Staatstheater Stuttgart, am Luzerner Theater, am Schauspiel Hannover sowie am Düsseldorfer Schauspielhaus.

Nach ihrem Umzug nach Berlin spielte sie zunächst als Gast am Berliner Ensemble, ab 2011 dann als festes Ensemblemitglied.

20.06.22 Kapitel 32 + 33 gelesen von Claudia Burckhardt und Noemie Keller

Die Lesestafette von Radio X

©Alice Ionescu
©Alice Ionescu

Nach dem Schauspielstudium am Konservatorium für Musik und Theater in Bern, trat die gebürtige Schweizerin Claudia Burckhardt ihr erstes Festengagement 1977 am Schauspielhaus Bochum an. Es folgten Engagements am Schauspiel Köln, am Staatstheater Stuttgart, am Luzerner Theater, am Schauspiel Hannover sowie am Düsseldorfer Schauspielhaus.

Nach ihrem Umzug nach Berlin spielte sie zunächst als Gast am Berliner Ensemble, ab 2011 dann als festes Ensemblemitglied.

© Ufuk Tan
© Ufuk Tan

Noemie Keller arbeitet seit 2017 bei Radio X und schockt die Redaktion immer mal wieder mit einer anderen Haarfarbe. Momentan absolviert sie die Diplomausbildung an der Schweizer Journalistenschule MAZ. In ihrer Freizeit widmet sie sich dem Kreativen oder lässt ihren inneren Nerd ans Tageslicht.

20.06.23 Kapitel 34 und 35, gelesen von Barbara Horvath

Die Lese-Stafette von Radio X

© Manuel Schmelzer
© Manuel Schmelzer

Barbara Horvath wurde im östlichsten Bundesland Österreichs, dem Burgenland, geboren und wuchs in dem kleinen Dorf Unterwart/Alsóőr zweisprachig (deutsch/ungarisch) auf. Nach ihrer Ausbildung an der Schauspielschule des Wiener Volkstheaters liess sie sich vom Zauber dieser Theaterstadt gefangen nehmen und spielte an vielen verschiedenen Bühnen Wiens.
U.a. war sie drei Jahre lang Ensemblemitglied am renommierten Uraufführungstheater Schauspielhaus Wien. Von diesem folgte sie 2015 dem Intendanten Andreas Beck ans Theater Basel. Ihre letzte Rolle in Basel spielte sie 2020 in "Graf Öderland", einer Koproduktion mit dem Residenztheater München, wo sie seit 2019 engagiert ist.

20.06.24 Kapitel 36, gelesen von Wolfram Berger

Die Lese-Stafette auf Radio X

© U.Burkert
© U.Burkert

Wolfram Berger, 1945 in Graz geboren, arbeitet als Schauspieler, Sänger, Kabarettist, Film- und TV-Schauspieler, Regisseur und Produzent für ungewöhnliche Theater-Abende abseits des Mainstreams.
Parallel zu seinen Bühnenauftritten spielt er immer wieder in Kino- und TV-Filmen in der Schweiz, Deutschland und in Österreich. Seit 1980 freischaffend.
Unzählige Radio-, Hörspiel- und Hörbuchproduktionen sind das Ergebnis seiner Liebesaffären mit dem Mikrofon. Die Zusammenarbeit mit Musikern aus allen Genres ist für Wolfram Berger Quell der Inspiration für seine „Kleinkunst-Programme“.

20.06.25 Kapitel 37 und 38, gelesen von Wolfram Berger und André Jung

Die Lese-Stafette von Radio X

© U.Burkert
© U.Burkert

Wolfram Berger, 1945 in Graz geboren, arbeitet als Schauspieler, Sänger, Kabarettist, Film- und TV-Schauspieler, Regisseur und Produzent für ungewöhnliche Theater-Abende abseits des Mainstreams.
Parallel zu seinen Bühnenauftritten spielt er immer wieder in Kino- und TV-Filmen in der Schweiz, Deutschland und in Österreich. Seit 1980 freischaffend.
Unzählige Radio-, Hörspiel- und Hörbuchproduktionen sind das Ergebnis seiner Liebesaffären mit dem Mikrofon. Die Zusammenarbeit mit Musikern aus allen Genres ist für Wolfram Berger Quell der Inspiration für seine „Kleinkunst-Programme“.

©Stefie Henn
©Stefie Henn

André Jung ist ein luxemburgerischer Schauspieler mit schweizer-deutscher Karriere. Er war lange Jahre am Theater Basel, am Schauspielhaus Hamburg, am Schauspielhaus Zürich und an den Münchner Kammerspielen. Neben Theater hat André Jung regelmässig in Film und Fernsehproduktionen mitgewirkt. Er ist vielfacher Preisträger, er erhielt u.a. den Nestroy-Theaterpreis und wurde zwei Mal als Schauspieler des Jahres («Theater heute») gewählt.

20.06.26 Kapitel 39, gelesen von André Jung

Die Lese-Stafette auf Radio X

©Stefie Henn
©Stefie Henn

André Jung ist ein luxemburgerischer Schauspieler mit schweizer-deutscher Karriere. Er war lange Jahre am Theater Basel, am Schauspielhaus Hamburg, am Schauspielhaus Zürich und an den Münchner Kammerspielen. Neben Theater hat André Jung regelmässig in Film und Fernsehproduktionen mitgewirkt. Er ist vielfacher Preisträger, er erhielt u.a. den Nestroy-Theaterpreis und wurde zwei Mal als Schauspieler des Jahres («Theater heute») gewählt.

20.06.27 Kapitel 40 und 41, gelesen von Linda Muscheidt und Karin Hilzinger

Die Lese-Stafette von Radio X

Quelle: Privat
Quelle: Privat

Linda Muscheidt war 13 Jahre Theaterfrau u.a. am Theater Basel und Theater Freiburg, 15 Jahre lang Journalistin bei SRF (damals DRS2 und DRS3), seit 18 Jahren freelance und selbstständig im Bereich Kommunikation. Gründungsmitglied und Stiftungsrätin von Radio X in Basel. Linda Muscheidt hat die Lese-Stafette mitorganisiert.

Quelle: Privat
Quelle: Privat

Karin Hilzinger, seit den 80-er Jahren unterwegs mit wandelnden Haarfarben und Berufungen (u.a. Barmaid im Atlantis, Moderatorin bei DRS 3, Produzentin Schweizer Fernsehen, Ausstellungscoach Direction Artistique Expo.02, heute Expertin für Experience Design und Innovationskultur bei Creaholic). Hat die schönsten Jahre ihres Lebens in Basel verbracht (also die Jahre, wo sie am schönsten war) und lebt heute in Zürich.

20.06.28 Kapitel 42 und 43, gelesen von Denise Geiser und Désirée Meiser

Die Lese-Stafette von Radio X

©Severin Bigler
©Severin Bigler

Denise Geiser, geboren 1957, aufgewachsen in Basel, mit 16 Jahren im Cabaret Stirbelwurm vom Theatervirus angesteckt, Basler Jugendtheater, Gründungsmitglied Acapickels, Ausbildung zur Human Design System Analytikerin, wohnt mit Gattin, Hund und Katze in Oberkulm, daselbst Vizeammann.

©Ute Schendel
©Ute Schendel

Désirée Meiser absolvierte eine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Nach ihrem ersten Engagement am Staatstheater Darmstadt wurde sie von Frank Baumbauer 1988 ans Theater Basel verpflichtet, zu dessen Ensemble sie bis 1993 gehörte. In den folgenden Jahren arbeitete sie als Sängerin, Schauspielerin und/oder Regisseurin vor allem in Bereich Musiktheater. Seit der Eröffnung des Gare du Nord, dem Bahnhof für Neue Musik in Basel, im Jahr 2002 ist sie dessen künstlerische Leiterin. Innerhalb der letzten 15 Jahre hat sie ausserdem mehrere Musiktheaterproduktionen inszeniert und den Gare du Nord mit der Reihe Musiktheaterformen sukzessive als Ort für zeitgenössisches Musiktheater etabliert.

20.06.29 Kapitel 44, gelesen von Urs Zürcher

Die Lesestafette von Radio X

©Dieter Kubli
©Dieter Kubli

Urs Zürcher, 1963 geboren, Historiker und Schriftsteller, hat in Basel Geschichte, Philosophie und Neuere Deutsche Literaturwissenschaft studiert und in Zürich promoviert. Danach war er Lehrbeauftragter an der Universität Basel und arbeitete als Projektleiter und Lehrer. Sein letzter Roman Überwintern erschien vor wenigen Wochen im bilgerverlag Zürich.

20.06.30 Kapitel 45, gelesen von Urs Zürcher und Marie Jung

Die Lese-Stafette von Radio X

© Dieter Kubli
© Dieter Kubli

Urs Zürcher, 1963 geboren, Historiker und Schriftsteller, hat in Basel Geschichte, Philosophie und Neuere Deutsche Literaturwissenschaft studiert und in Zürich promoviert. Danach war er Lehrbeauftragter an der Universität Basel und arbeitete als Projektleiter und Lehrer. Sein letzter Roman Überwintern erschien vor wenigen Wochen im bilgerverlag Zürich.

©Matthias Müller
©Matthias Müller

Marie Jung, geboren in Luxemburg und aufgewachsen in Basel, spielte 2009 bis 2012 im Ensemble des Theater Basel, danach gehörte sie bis 2015 zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. Anschliessend wechselte sie ins Ensemble des Thalia Theater Hamburg.

Seit 2020 arbeitet sie als freischaffende Theater- und Filmschauspielerin.