Sponsoring


Radio X ist werbefrei, bietet aber die Möglichkeit von Sponsoring. Damit wird ein 50’000-köpfiges, junges bzw. junggebliebenes Publikum in einer der wirtschaftskräftigsten Regionen der Schweiz erreicht.

Radio X geniesst in Basel und der Region einen hervorragenden Ruf als Musiksender abseits des Mainstreams, als Kultursender mit Tiefgang, als Ausbildungs- und als Integrationsmedium. Sein breites Engagement für gesellschaftliche Anliegen – etwa Arbeitsplätze für Menschen mit einer Behinderung – hebt es von anderen Medien weiter ab.

Durch Radio X erreichen Sie ein Publikum, welches kultur- und eventaffin, gesellschaftlich-politisch interessiert und engagiert ist. Da Radio X ein exklusives Programm bietet, gibt es bei der Hörerschaft kaum Überschneidungen mit den kommerziellen Sendern der Region.

Speziell ist auch das Umfeld einer Sponsoringplatzierung bei Radio X: der Sender ist werbefrei, also werden solche Engagements besonders stark wahrgenommen.

Es bestehen verschiedene Sponsoring-Möglichkeiten: Rubriken im Tagesprogramm, Liveübertragungen, Events, Support der gemeinnützigen Leistungen bspw. in den Bereichen Integration und Ausbildung. Engagements sind bereits für wenige hundert Franken möglich. 

Ebenfalls möglich sind Medienpartnerschaften sowie weitere Formen der Zusammenarbeit bei Veranstaltungen.

Für Fragen und Offerten: rebecca.haeusel@radiox.ch
 

Wer hört Radio X?

Gemäss Mediapulse erreichte Radio X im  2. Halbjahr 2017 täglich 33’730 Hörerinnen und Hörer über 15 Jahre. Nicht erhoben werden aber das grenznahe Ausland sowie fremdsprachige Personen, an welche Radio X sich ebenfalls richtet. Täglich dürften so rund 35’000 Menschen Radio X einstellen. Die Zahlen zeigen auch eine gute Nutzung sowohl des Tagesprogramms als auch der Spezialsendungen am Abend. Das einmalige Angebot an Musikspecials und Hintergrundsendungen sowie Sendungen in mehreren Sprachen zieht gar ein zusätzliches Publikum an. Grösste Hörergruppe mit einem Anteil von mehr als einem Drittel sind die 15 bis 29-Jährigen, gefolgt von den 29 bis 44-Jährigen.