Album der Woche

Die Sendung

Jede Woche stellt Radio X ein neues Album ausführlich vor. Meistens handelt es sich dabei um ein – aus  Sicht der Musikredaktion – besonders empfehlenswertes Album, es kann aber auch sein, dass ein Album vorgestellt wird, das sehnlich erwartet wurde, auch wenn es den hohen Erwartungen nicht gänzlich gerecht wird.

OnAir

Montags im Kulturtipp: 7:15, 12:15, 17:15 Uhr

Tägliche HotRotation: 10:30 und 15:30 Uhr

Übersicht Alben der Woche: Liste

Kontakt

music@radiox.ch

 

Podcast: Kultur/Info

Das Album der Woche inkl. Infobeiträge, Kulturtipps und vieles mehr stets frisch per RSS feed in deinen Podcast-Player!

RSS Feed Apple Podcasts Spotify Podcasts Google Podcasts

Alle Beiträge

dana gavanski, when it comes, albumcover

Album der Woche: When It Comes von Dana Gavanski

Für die Liedermacherin Dana Gavanski ist das rauschende Meer, das die Kontinente zusammenhält, nicht minder tiefgehend wie die Gedankenflüsse, die uns in einsamen Stunden umgarnen. When It Comes ist ein puristisches Pop Album, das Regungen und Sensibilitäten ernst nimmt und mit Spielzeug-Ästhetik und Moog Synthesizern auf den Punkt bringt.

Album der Woche: Easel von Janiv Oron

Ein Album gewidmet seinem liebsten Gerät. Klangkünstler Janiv Oron veröffentlicht sein Debütalbum "Easel".

Toro y moi sitzt auf einem farbigen Bus, der auf der Seite offen ist.

Album der Woche: Mahal von Toro y Moi

Wenn Indie Pop und Funk heiraten. Toro y Moi veröffentlicht sein neues Studioalbum Mahal.  

Album der Woche: Skinty Fia von Fontaines D.C.

Die so eloquent-irischen Post Punks Fontaines D.C. lassen ihre Heimat hinter sich. Wo einstmals Sturm & Drang im Zentrum stand, schmiegen sich nun polierte Gitarrentexturen um die Texte. Dennoch gibt es einige besondere Momente auf ihrem nun dritten Studioalbum.

Album der Woche: Aethiopes von Billy Woods

Wo liegt die Grenze zwischen Rap und gesprochener Poesie? Billy Woods tritt mit seinem neuen Album "Aethiopes" in die Grauzone des Sprechgesangs.

Ben Kaczor in China

Album der Woche: Ben Kaczor mit Sun Chapter One

Ben Kaczor ist DJ, Produzent und Gründer von KCZ/CZT/KCZX, ein Projekt welches Musik-Produktion, Performance und visuelle Künste ineinander fliessen lässt. Mit Sun Chapter One veröffentlicht der Basler seine erste LP (über sein Label KCZ). Wir haben mit Ben Kaczor über seine Platte und seine Faszination für Asien geredet. 

DJs

Album der Woche: Burnt Sugar von District Five

District Five erspielen sich auf ihrem zweiten Album eine Momentaufnahme, wo Jazzgeschichte neu ausformuliert wird und sich mit den Klangfarben von Pop vermischen. Und das, mitten aus dem Zürcher Kreis 5.

Album der Woche: Plants Singing von Punko

Reflektiert über die Vergangenheit und positiv in die Zukunft schauend. Mit dieser Einstellung schrieb Punko Ihr Debutalbum "Plants Singing".

Album der Woche: Bodega - Broken Equipment

Mit politisch aufgeladenen Songs und rythmischen Pogo Lyrics haben die Brooklyn Art Rockers Bodega ein zweites Album eingespielt, welches Lust macht, gegen die Welt anzutreten.

Album der Woche: Anouchka Gwen - Utopia

Anouchka Gwen hat mit "Utopia" ein Debüt-Album geschaffen, das geprägt ist von eigenen Erfahrungen aber auch von Erlebnissen aus ihrem Umfeld. Es sei viel passiert in den letzten drei Jahren, seitdem sie ihre erste EP "Growth" veröffentlicht hat, sagt Anouchka Gwen im Radio X-Interview. Aber das Erlebte hätte sie weiter gebracht - an den Punkt, an dem sie als Mensch und Musikerin selber gerne sei.

Album der Woche: Veränderet von Fai Baba

Er hat sich verändert und er ist auch nicht mehr der Gleiche. Mit seinem sechsten Studioalbum öffnet sich der Zürcher Rock&Roll Boy der Mund-Art und trumpft mit schweizerdeutschen Liedern auf, die überraschend erfrischend klingen.

Album der Woche: I’m Not Sorry, I Was Just Being Me von King Hannah

Sie lieben Musik mit einer gewissen Trostlosigkeit, gebrochen von raren Momenten des Lichts. Diesen Balanceakt vollführen das Liverpooler Duo King Hannah auf ihrem Debütalbum I’m Not Sorry, I Was Just Being Me.

Album der Woche: Let the Festivities Begin! von Los Bitchos

Der Frühling, und seine Feste können kommen. Die Londoner Instrumentalband Los Bitchos veröffentlichen Ihr Debütalbum Let the Festivities Begin!.

Entfesseltes Inferno: Zeal & Ardor mit neuem Album

Das neue, selbstbetitelte Album von Zeal & Ardor transformiert sie von der Hype Band zur Rock Instanz. Elektronische Schattierungen, Einschläge des Blues, Wucht und Lärm machen die neuste Scheibe zu einem politischen Theater, welches ziemlich einfährt.

Album der Woche: Pompeii von Cate Le Bon

Wie klingt die Antike der Zukunft? Ihr sechstes Album widmet die Pop-Avantgardistin Cate Le Bon der Vulkanüberschüttenen Stadt Pompeii. Mit Hall, Synthesizern und surrealen Wahrheiten versetzt sie uns in schwerelose Zustände.

Boy Harsher - The Runner

Album der Woche: Boy Harsher - The Runner

Im besten Horror Szenario der neu geformten 80er New Wave Welle, veröffentlichen Jae & Gus aka Boy Harsher Ihr neues Album "The Runner".

FKA Twigs - Caprisongs

Abwechslungsreich: FKA Twigs mit neuem Mixtape Caprisongs

FKA Twigs hat ein neues Mixtape released! Auf "Caprisongs" nimmt uns die britische Künstlerin mit auf eine Reise in ihr Innenleben. 17 neue Tracks mit unterschiedlichen Featurings zeigen die 34-Jährige von ihren intimsten Seiten. Wir stellen Dir "Caprisongs" im Album der Woche vor. 

Album der Woche: Extreme von Molly Nilsson

Die ach so intimen Nuancen der LoFi Künstlerin Molly Nilsson werden in ihrem zehnten Album gehörig amplifizert - bis die Synthesizer zu einem schimmernden Nebel werden. In 'Extreme' geht es aber auch um Macht und Weiblichkeit.

The Weekend - Dawn FM

Album der Woche: Dawn FM von The Weeknd

The Weeknd hat am 7. Januar kurzfristig ein neues Album released. Er hatte es noch in der gleichen Woche zur Überraschung seiner Fans (und des Labels) angekündigt. "Dawn FM" ist eine 16-Track-starke LP, welche bereits jetzt als die beste Platte des kanadischen RnB-Stars gilt.

Neu aufgelegt: die rotzigen Punk-Chansons von Carambolage

Mit 'Fantasieakkorden' und rotzigen 'Spatzengesängen' waren Carambolage eine der ersten all female Punk/New Wave Bands, die im Deutschland der frühen 80er Jahren drei Schallplatten aufnahmen, die bis heute beinahe vergriffen waren. Nun bekommen die Scheiben einen Re-release.

Das waren unsere Lieblingsalben im 2021

Die Radio X - Musikredaktion hat euch auch dieses Jahr jede Woche ein neues Album vorgestellt. Welche Scheiben es uns besonders angetan haben, hört ihr hier.

Album der Woche: Eva Pandora von Eva Pandora

Wer diese Büchse öffnet, beschwört die Trümmer der Melancholie. Ein Basler Debütalbum, perfekt für verqualmte Nächte in der Renée Bar.

Alchemisches Singen: "In Order To Know You" von Deep Throat Choir

Wenn sich einzelne Stimmen zu einem Chor zusammenschliessen, werden einzelne Wörter zu einem überlagernden Statement. Der Deep Throat Choir ist ein Zusammenschluss von Frauen und Non-Binären Menschen, die mit ihrem zweiten Album erstmals eigenes Material aufgenommen haben.

Album der Woche: L`éclair - Confusions

Verwirrung wenn plötzlich wieder ein Blitz einschlägt. Das neue Album "Confusions" der Genfer Big Band L`éclair donnert ordentlich den Instrumentalen Bach herunter. 

Danitsa mit Sycle als Album der Woche

In Paris aufgewachsen und seit 2008 in Genf zuhause, stellen wir euch diese Woche das zweite Album von Danitsa vor. "Sycle" erzählt von verschiedenen Gemütslagen, Lebenssituationen und Zyklen in Danitsas Leben der letzten zwei Jahre. Von RnB, Pop über Urban bis Reggae - stilistisch zeigt sich Danitsa auf "Sycle" von ihren unterschiedlichen Facetten. 

Album der Woche: Martinou - Rift

Wie es aus einer malmösischen Dub - Sauna tönen muss, erfahrt ihr auf Martinou`s Debütalbum "Rift". 

Album der Woche: Things Take Time, Take Time von Courtney Barnett

Die stets so nonchalante Courtney Barnett wirft den Zynismus über Bord und hat in den vergangenen Monaten ein reduziertes Album aufgenommen, das zwar ohne Übersteuerung von E-Gitarren auskommt, dafür aufspielt mit viel Herz und Einblicke in ihren persönlichen Kosmos gibt.

Album der Woche: I GOT BANDZ FOR THE MOONLANDIN von Semiratruth

Lofi Queer Punk-Rap aus Chicago - Rapperin Semiratruth veröffentlicht ihr zweites Album "I GOT BANDZ FOR THE MOONLANDIN".

Album der Woche: Chansons d'Ennui Tip-Top von Jarvis Cocker

Mit musikalischen Grüssen an den neuen Wes Anderson Film covert Pop-Geek Jarvis Cocker 12 Hits aus dem Frankreich der 60er Jahre und umgarnt uns mit nostalgischen Motiven und dickem, englischen Akzent.

Album der Woche: Helado Negro - Far In

Roberto Carlos Lange aka Helado Negro, veröffentlicht seinen 7ten Longplayer Far In. 

Album der Woche: Skin von Joy Crookes

Die irisch-bengali-south-london-based Soul-Sängerin Joy Crookes veröffentlicht ihr Debütalbum Skin. Sie taucht in nostalgische Sounds und besingt Umstände, die das Mikro zum Makro machen.

Album der Woche: Bahnhof Buffet Olten

Psychedelic Mundart Disco aus Basel: Amixs veröffentlichen Ihr zweites Studio Album "Bahnhof Buffet Olten".

Album der Woche: Black Encyclopedia of the Air von Moor Mother

Für die Autorin, Musikerin und Aktivistin Camae Ayewa ist die Welt ein Ghetto. Und die Zeit ein Bindegewebe, das in alle Richtungen strahlt. Als Moor Mother entwirft sie afrofuturistische Zukunftsvisionen, die gestern schon beginnen.

Album der Woche: Afterparty von Telepaths

Psychedelic Space Cowboy Rock aus Götenborg: Telepaths veröffentlichen ihr Debütalbum Afterparty.

Album der Woche: Comfort To Me von Amyl and The Sniffers

Spunky Punk aus Melbourne: Amyl and The Sniffers veröffentlichen ihr zweites Studio Album "Comfort To Me".

Album der Woche: Sometimes I Might Be Introvert von Little Simz

Simz the artist or Simbi the person? Auf ihrem 4. Album gibt sich die UK Rapperin reflektiert und scharfzüngig, mit 19 umwerfend vielseitigen Tracks. Mitdabei: ein 40köpfiges Orchester.

Album der Woche: On Our Own Clock

Die Idee zum musikalischen Austauschprojekt "On Our Own Clock" enstand "pre-Corona". Das Ziel war, dass Künstler:innen aus Südafrika und Senegal nach London reisen sollen, um dort mittels Improvisations-Sessions ein Album aufzuzeichnen. Doch dann kam die Pandemie. Auf eine Reise musste verzichtet werden. Ein Album entstand trotzdem. 

Album der Woche: still slipping vol.1

UK Bass & Garage neu erfunden. Joy Orbison veröffentlicht sein Debut Album "still slipping vol.1"

Album der Woche: Wet von Ester Poly

Eine lustvolle, transzendentale Ohrfeige aufs patriachale Maul gefällig? Ester Poly got you covered.

Album der Woche: The House Is Burning

Lofi X RnB X Rap, Isaiah Rashad veröffentlicht sein drittes Studio Album "The House Is Burning"  

Habibi Funk 015: An eclectic selection of music from the Arab world, part 2

Die neuste Compilation des Berliner Labels Habibi Funk brilliert mit handerlesenen Perlen aus vergangenen Tagen. Bewegte Anekdoten, pure Performance-Lust und eine herrlich rohe Aufnahmequalität nehmen uns mit in die arabische Welt der 70s und 80s.

Album der Woche: Life, and Another von Mega Bog

Die Musik der so surrealistisch geprägten Erin Birgy wirkt osmotisch - Klänge, Gesten und Erinnerungen der irdischen Welt werden kaleidoskopisch in ihre ganz eigene Klang- und Wahrnehmungswelt gebeamt, bis Rock, Folk & Ambient miteinander verschmelzen.

Album der Woche: Sling von Clairo

Die gefeierte Bedroom-Pop Chanteuse Clairo entflieht in die Einsamkeit um sich unbequemen Gedanken zu stellen. Entstanden ist ein introspektives Prachtswerk, in den schimmernden Farben der 70s Singer-Songwriter Tradition.

Album der Woche: Healing Frequencies von Deep Aztec

House, Funk, Jazz, Soul und Disco: Der noch ziemlich unbekannte südafrikanische House Produzent und Songwriter Deep Aztec veröffentlicht sein Debütalbum "Healing Frequencies".

Album der Woche: Nine von Sault

Wer sind eigentlich 'Sault'? Eine Frage, die ziemlich umstritten ist. Sicher ist: in ihrer semi-Anonymität liegt eine Tragik, Mystik & Unverfälschtheit, die es so nicht oft gibt. Auch ihr fünftes Album in etwas über zwei Jahren ist verdammt groovig - und bringt auch den Geist in Bewegung.

Album der Woche: Micro Club von NSDOS

Futuristischer-Daten-Zauberer NSDOS veröffentlicht sein 2tes Album "Micro Club". Es klingt technoid und ruff, ein weiterer Beweis wie lebendig elektronische Musik werden kann.

Album der Woche: Call Me If You Get Lost von Tyler, the Creator

Das einstige enfant terrible des kalifornischen Raps nennt sich auf seinem neusten Album Sir Baudelaire und produziert einen 16-track-starken Liederkreis, der reinhaut.

Album der Woche: How To Take Up Space von Acid Amazonians

Die vielleicht mutigste Band der Schweiz überrumpelt uns mit Störgeräuschen, feministischen Ausuferungen und monotoner Virtuosität. Doch der Lärm hat Methode: das Live/Debütalbum der Zürcher:innen ist sperrig und lustvoll zugleich.

Bild: Spotify

Album der Woche: Jeremias - golden hour

Es ist Musik, mit der mensch richtig schön in den Sommer tanzen kann und Texte, die ins Herz gehen. Das neue Album von Jeremias holt Disco und Funk in die Gegenwart.

Selbstentfaltung im 70s Style: Daddy's Home von St. Vincent

Soul, Sleaze & Soft Guitars: In ihrem neuen Album beschwört Annie Clark die Held*Innen der frühen New Yorker 70er Jahre und erzählt dabei vor allem die Geschichte der Plattenkiste ihres Vaters.

Album der Woche: Black To The Future von Sons of Kemet

Das britische Jazz-Ensemble Sons of Kemet hat mit "Black To The Future" ein Album geschaffen, das sich mit der Geschichte der afrikanischen Diaspora, sowie mit der afroamerikanischen Kultur beschäftigt. Es ist ein Album voller Wut, Empörung - und Hoffnung. 

Lärmen für die Dystopie: Bright Green Field von Squid

Das Debütalbum der englischen Hype-Band stürzt sich kopfüber in alle Richtungen, von Punk, Prog, Psych zu sowas wie Ambient. Stets dazwischen: die absurden Bellereien von Schlagzeuger/Sänger Ollie Judge.

Album der Woche: Ententraum von International Music

«Hätte je eine Ente von dem neuen Album «Ententraum» geträumt? Auch wenn nicht, International Music schiessen mit ihrem 2. Album den Vogel ab.

BROCKHAMPTON mit Roadrunner: New Light, New Machine

Das vielleicht zweitletzte Album der 13köpfigen Hip-Hop-Boygroup besticht mit pointierten Tracks und zum Teil tiefgründiger Lyrik. Mit von der Party sind Danny Brown und A$AP Rocky.

Album der Woche: Neutropia von Agonis

Neutropia von Agonis ist vor kurzem via Amenthia Recordings erschienen. Auf der Debut LP des Basler Produzenten und DJs sind verschiedene elektronische Sub-Genres zu hören. Neben leftfield Techno und Ambient hören wir auch Drum'n'Bass Tracks auf dem Album. 

Album der Woche : The Vernon Spring - A Plane Over Woods

Wärmende Klavierstücke unter Londons kalter Sonne: The Vernon Spring veröffentlicht sein Debütalbum «A Plane Over Woods»

Der so langweilige, surreale Alltag: Dry Cleaning mit New Long Leg

Der Star der Show ist Frontfrau Florence Shaw: In dead-pan-deliveries sinniert sie beinahe herausfordernd, über den banalen englischen Alltag. Sie skandiert, wie ihr im Supermarkt ans Bein gepisst wird und warum alle abfahren auf die Antique's Road Show.

Album der Woche: DEACON von serpentwithfeet

Josiah Wise sagt in seinem zweiten Album als serpenwithfeet Ja zum Leben. DEACON zelebriert Momente der Liebe, Freundschaft, Flirts und Dates.

Der schwarze Pool der Musik: Nick Cave und Warren Ellis

Carnage steht für Krawall. Steht für Massaker. Steht eigentlich als Antithese zu diesen subtilen Kompositionen. Doch wo uns die neuen Songs mit viel dunkler Feinfühligkeit einlullen, treffen sie doch direkt ins Herz.

Album der Woche: Altin Gün mit Yol

Altin Gün (Amsterdam) präsentieren mit Yol ihr drittes Studioalbum. Zum Psych-Rock aus Anatolien kommen nun Elemente aus dem 1980er-Synth-Pop dazu. Alte türkische Folk-Songs bleiben aber weiterhin die grosse Inspiration für Altin Gün.   

Album der Woche: Forever Faking Memories von Fiona Fiasco & Melodiesinfonie

Zupfende Saiten treffen auf produzierte Jazzsphären: Forever Faking Memories ist eine auf Vinyl gepresste Traumwelt, erkoren aus der Liebe zum Musikmachen.

Album der Woche: Cool Dry Place von Katy Kirby

Katy Kirby steht in einer langen Tradition der Folk und Liedermacherkunst und klingt trotzdem besonders zärtlich, besonders doppelzüngig und besonders humorvoll.

Madlib Sound Ancestors

Album der Woche: Sound Ancestors von Madlib (und Four Tet)

Madlib und Four Tet kennen sich seit rund 20 Jahren. Die beiden Produzenten verbindet eine langjährige Freundschaft, ein sehr änliches Musikverständnis und viel Vertrauen. Dies zeigt das Resultat des neuen Madlib Albums.

Album der Woche: Black Country, New Road - For The First Time

Und so spucken sie virtuose Töne aus der Neuzeit: Zwischen pointierten Improvisationen und doppelbödigem Zynismus zeigen die Kids aus Cambridge eindrücklich, wie sperrig, verführerisch und neu, eine Gitarrenband noch immer klingen kann.

Album der Woche: "On All Fours" von Goat Girl

Was Goat Girl schon auf ihrem ersten Album ausmachte, wird nun verfeinert. Naiv und dennoch angriffslustig, schildern die Londonerinnen pointierte Geschichten aus der Grossstadt. Diesmal mit schimmernden electronics und deadpan harmonics.

Album der Woche: Collapsed in Sunbeams von Arlo Parks

Vergangen sind die Tage, wo die junge Poetin Arlo Parks ihren Wörtern mit Garage Band zu mehr Volumen verholfen hat. Für ihr heiss ersehntes Debütstudioalbum zog sie während des Londoner Lockdowns in ein Air BnB auf der anderen Stadtseite und produzierte ein Stück Magie.

Album der Woche: Viagra Boys mit Welfare Jazz

Auch in der neuen Scheibe der Viagra Boys trümmert Frontsänger Sebastian Murphy rum wie eine Punkrock Action Figur. Aber das weiss er selbst am besten: Welfare Jazz ist ein selbst-ironisches Spiel mit lauten Klängen und schrägen Tönen.

Teenage Gizzard von King Gizzard & the Lizard Wizard

Die Psych-Band mit dem wohl penetrantesten Output Australiens nimmt uns in ihrem neusten Release zurück zu ihren Anfängen, vor 10 Jahren. Teenage Gizzard ist wild, manisch, LoFi und zeigt eine (noch) unreife Band die alles will, aber noch nicht so recht weiss, wo ihr der Kopf steht.

Unsere Lieblingsalben des Jahres 2020

Einfühlsame Mundart Säuseleien, mysteriös-elektronischer Protest, Basler Rock&Roll Historie und monotone Punk Skandierungen. Diese vier Alben haben es uns dieses Jahr besonders angetan!

Album der Woche: Brandão, Faber, Hunger

Mit dem Album "Ich liebe dich" haben Dino Brandão, Faber und Sophie Hunger das wahrscheinlich romantischste Mundartalbum der letzten Jahre gemacht. Poetisch, melancholisch und authentisch singen die drei von Liebe, Sehnsucht und Fernweh in Zeiten von Reiseeinschränkungen. Grossartig!

Album der Woche: Brave New World Symphony vom Shanghai Restoration Project

Anstatt Weltuntergangsstimmung veröffentlicht das elektronische New Yorker Duo ein Quarantänealbum, mit einem durchwegs verspielt-optimistischen Unterton.

Album der Woche: Just Dropped In (To See What Condition My Rendition Was In) - Sharon Jones & The Dap-Kings

Vier Jahre nach dem Dahinscheiden von Sharon Jones veröffentlicht Daptone Records einen Querschnitt der aufgezeichneten Coverversionen dieser herausragenden Soul Truppe. Das ist mehr als blosse Nostalgie, sondern ein Triumph an Recording und Performance.

Album der Woche: Liraz mit Zan

Liraz Charhi, Tochter iranischer Juden, wurde in Israel geboren. Mit ihrem neuesten Album Zan (auf Deutsch "Frau") hat die Sängerin und Schauspielerin so etwas wie ein Tabu gebrochen. Nicht nur, dass sie auf Farsi anstatt hebräisch singt, sondern auch weil sie mit iranischen Musikerinnen zusammen gearbeitet hat. 

Album der Woche: Contact von Landshapes

Einsamkeit, Isolation oder Entfremdung. All das sind Motive, die auf dem dritten Album der Landshapes auftauchen. Sie untersuchen die Besonderheit zwischenmenschlicher Kontakte mal brummend psychedelisch, mal lieblich, elektronisch.

Album der Woche: Kids Talk Sun von Camila Fuchs

Das elektronische leftfield Duo Camila Fuchs beschwören auf ihrem dritten Longplayer die Sonne und andere Naturgewalten. Dabei liefern sie den perfekten Soundtrack für eine Generation, rasend im Koma der planetarischen Unendlichkeit.

Album der Woche: Krust - The Edge Of Everything

In den 1990ern hat Krust unter anderem mit Roni Size die Drum'n'Bass Szene in Bristol/UK massgeblich mitbegfründet und jahrelang geprägt. Nach 14 Jahren Funkstille meldet sich der Produzent und DJ mit einem neuen Album zurück. "The Edge Of Everything" ist eine Mischung aus Sci-Fi-Thriller und Meditationshilfe. 

Album der Woche: Michal Turtle Reinterpreted

Michal Turtle wurde von der Kreativ- und Musikszene der 1980ern Jahren in London geprägt. Seine Arbeit wird heute von vielen Musiksammler*innen hoch geschätzt. Auf dem Basler Label Planisphere ist kürzlich ein Remix-Album erschienen, auf dem jüngere Produzent*innen ihre eigenen Interpretationen von Michal Turtle's Musik präsentieren. 

Gorillaz veröffentlichen Song Machine: Season One - Strange Timez

Binge-watching mit den Gorillaz! Damon Albarn und Jamie Hewlett lassen die Affen tanzen und feiern eine Season One mit einer beeindruckenden Liste an guest-stars.

Album der Woche: Spaza mit Uprize

Spaza aus Südafrika liefert nach ihrem letztjährigen vielgelobten Debut ein neues Album. Uprize! ist der Soundtrack zu einem Dokumentarfilm zu den Studenten-Aufständen von Soweto im 1976. Der Jazz-beeinflusste Sound dieses Musiker-Ensembles aus Südafrika klingt dunkel und doch sehr kraftvoll - passend zum Thema. Erschienen ist es auf dem Label Mushroom Hour Half Hour. 

Album der Woche: Róisín Murphy mit 'Róisín Machine'

Die ex Moloko Sängerin Róisín Murphy war schon immer mehr Art als Pop. Für ihr nun fünftes Solo Studioalbum geht sie voll auf die Disco Schiene - und schmückt dieses Genre auf ihre Weise aus, mit ganz viel Geist.

Album der Woche: 'Ultra Mono' von Idles

Wie aggressiv kann Liebe klingen? Die Antwort liegt irgendwo im furiosen wie auch moralistischen, dritten Album der Idles begraben. Doch die Weltverbesserung hat so ihre Tücken.

Album der Woche: "Mama, You Can Bet!" von Jyoti

Erstmals erhebt Georgie Anne Muldrow auch für ihr Zweitprojekt Jyoti ihre eigene Stimme - und beschwört das politische Echo von Jazzgrössen vergangener Tage. Spiritual, cosmic und afrofuturistisch.

Album der Woche: Sweet Mortality von Annie Taylor

Eine 63 jährige Frau steigt in ein Holzfass und schmeisst sich die Niagarafälle hinunter. Und überlebt. Was hat diese Frau mit der gleichnamigen Zürcher Band zu tun, die nun ihre Debütscheibe herausbringt? Rock&Roll, natürlich.

Album der Woche: Inner Song von Kelly Lee Owens

Von Radiohead, dem Klimawandel und persönlichem Wandel inspiriert, hat die walisische Musikerin Kelly Lee Owens ein neues Album released: Inner Song lässt tief in ihr Eigenleben blicken. 

Album der Woche: Source von Nubya Garcia

Nur wer geerdet ist, lernt seine Umwelt zu verstehen - und zu hören. Die Londoner Saxophonistin Nubya Garcia veröffentlicht mit Source ihr ersehntes Debütstudioalbum via Concord Jazz und bietet neue Perspektiven auf die afrikanische Diaspora.

Album der Woche: The Jacknife Lee

Der irländische Produzent Jacknife Lee (U2, R.E.M, The Killers...) hat sich auf seinem neuen Album musikalisch aus seiner Comfortzone bewegt. Anstatt melancholischen Modern Rock hören wir Rhythmus betonte, tanzbare Tracks mit Feature-Gästen wie Petite Noire, Beth Ditto oder auch Haviah Mighty. 

Album der Woche: A Hero's Death von Fontaines D.C.

Das neue Album der Poetry Punks badet in Schwermut. Gerademal ein Jahr nach ihrem gefeierten Debütalbum rennen die Dubliners nicht mehr durch irische Strassen, sondern öffnen sich rauschender Melancholie. Doch der Wehklang reüssiert.

Album der Woche: Polly Jean Harvey mit Dry - Demos (1992)

So oft steht am Afang eines Meisterwerkes eine simple Skizze.  Im Falle von PJ Harvey war es die Akustikgitarre und der Gesang. Dieser ist roh und überwältigend, auf diesen nun erschienener Demo LP zu ihrem Debütstudioalbum von 1992.

Album der Woche von Zara McFarlane

Zara McFarlane nimmt uns mit ihrem neuen Album Songs Of An Unknow Tongue auf eine Reise zu den musikalischen und spirituellen Traditionen Jamaicas. Die britische Jazz-Sängerin erzählt in ihren Songs von Identität, Rasse und Kolonialismus.

Album der Woche: After The Curtains Close von Jonathan Bree

Wieviel Popmusik haben wir schon gebrochenen Herzen zu verdanken? Jonathan Bree reiht sich mit seinem vierten Album in den Kanon der Lonely Hearts ein und verführt uns mit kosmischen Zeitverschiebungen und lyrischer Galanz.

pop

Postpunk Paranoia aus dem Doppeldeckerbus: 176 von Pozi

Das Londoner Trio Pozi setzt sich zusammen aus Schlagzeug, Bass und Violine. Auf ihrer neuen EP instrumentalisieren sie alltägliche Post Brexit Paranoia, die durchaus tanzbar ist.

Album der Woche: Khruangbin - Mordechai

Das wohl heissteste Trio aus Houston, Texas hat sein drittes Album veröffentlicht: Auf "Mordechai" zeigt sich die Band Khruangbin einmal mehr von seiner super entspannten Seiten. Neu sind die zahlreichen Vocals von Laura Lee (Bass & Lead). Geblieben sind die Einflüsse aus vergangenen Epochen und fernen Kontinenten. 

Album der Woche: Rough And Rowdy Ways von Bob Dylan

Das 39. Studioalbum des grummelnden, bald 80jährigen Literaturnobelpreisträgers überrascht mit einer Einfühlsamkeit, die man von diesem so schwer fassbaren Geist nicht oft zu hören kriegt.

Album der Woche: Toot.Ard - Migrant Birds

Die Band Toot.Ard stammt aus den Golan Höhen, ein durch Isreal kontrolliertes Gebiet auf ehemalig syrischem Boden. Ihr neues Album haben sie "Migrant Birds" getauft, ein Titel der auf ihren Alltag als staatenlose Künstler anspielt. Musikalisch widment sich "Migrant Birds" dem arabischen Disco-Sound der 1980er Jahre.

Destruktive Hoheit: Lithics mit Tower of Age

Auf dem dritten Longplayer der Portland Postpunks wird der Harmonie den Rücken gekehrt. Doch sind es die surrealistischen Poesiefetzen und deadpan Vocals, die berauschen wie ein nüchterner Acidtrip. Check out our interview!

Kaputte Spielzeugmusik aus der Kartonschachtel: The Cool Greenhouse

The Cool Greenhouse legen mit ihrer Debütscheibe das perfekte Album hin, um eure Eltern in den Wahnsinn zu treiben. Absurdismus für Post-Punk-Masochisten.

Album der Woche: Dial-Geburtstags-Compilation Pt1

Das in Hamburg gegründete Liebhaber-Label DIAL feiert seinen 20. Geburtstag mit einer Compilationserie. Am 22. Mai ist der erste Teil erschienen. Im Kulturtipp erzählt Mitbegründer Peter Kersten (DJ Lawrence) wie die Idee zum Label entstand und warum er glaubt, dass Underground-Clubs (auch im House- und Techno-Bereich) praktisch jede Krise überstehen.