X-Kids

Welche Themen bewegen dich? Wen möchtest du zu einem Interview treffen? Kinder zwischen 6 und 14 Jahren stehen bei Radio X am Mikrofon und setzen ihre Ideen in eigenen Sendungen um. 

Ab sofort On Air

Die Kinderredaktion trifft sich wöchentlich im Studio und produziert monatlich eine neue Sendung. 

Die erste Sendung der X-Kids wurde am 14. Oktober auf Radio X ausgestrahlt. In ihren Herbstferien haben sie unter professioneller Anleitung Ideen zusammengetragen, Interviews geführt, moderiert und viel gelernt. In dieser Woche erarbeiteten 26 Kinder jeden Tag ihre eigene Radiosendung.

Jewils am letzten Montag im Monat um 18.00 Uhr strahlen die X-KIDS ihre Sendung aus. 

Eine Sendung von Kids für Kids!

  • Radioluft schnuppern
  • Aktive Mitarbeit an mehreren Sendungen
  • Selbständig Ideen entwickeln und einbringen
  • Neue Erfahrungen sammeln
  • Eigene Stärken aufspüren und festigen
  • Austausch und Kontakt mit Gleichaltrigen
  • Teamwork
  • Sensibilität für verschiedene Themen entwickeln
  • Medienkompetenzen erwerben
  • Strukturierte Umsetzung eines Projekts in Anwesenheit von Profis
  • Neues lernen

Ein Projekt von Radio X, unterstützt von der Stiftung für Medienvielfalt. In Zusammenarbeit mit Organisationen, welche bereits Plattformen für Kinderpartizipation bieten.

Infos zum Kinderbüro Basel und der Kinderzeitung BebbiKids 

Kinderredaktion Radio X

OnAir

1x monatlich

Kontakt

janina.labhardt@radiox.ch

Mitmachen? 

Bist du zwischen 6 und 14 Jahre alt und möchtest bei der Kinderredaktion mitmachen? Dann melde dich ohne zu zögern bei uns. Wir freuen uns auf dich.

Ein Hoch auf uns Millennials

Wir Millennials haben es echt nicht einfach. Da denken wir, wir seien immer noch jung und cool, weil wir's mit TikTok endlich hinbekommen haben, und merken dort: Die gesamte Gen Z lacht uns für unsere Skinny Jeans und Seitenscheitel aus. Und wenn das alleine nicht traumatisierend genug wäre, wird nun auch noch aus den eigenen Reihen gegen uns geschossen: Die Satirikerin und Autorin Sophie Passmann rechnet in ihrem Buch "Komplett Gänsehaut" schonungslos mit Millenials aus der Mittelschicht ab. von Claire Micallef

21.04.15. Komplett Gänsehaut

Millennials bekommen mal wieder ihr Fett weg - dieses Mal aus den eigenen Reihen.

«Man schleppt seinen Körper dann an irgendeinem Punkt angezogen in ein Wohnzimmer, in dem nichts steht, was wirklich Spass macht, bei dem es nicht darum geht, den Leuten zu zeigen, was man über die Welt denkt, sondern nur, dass man gerne Memory spielt, scheinbar spielen wir alle kein Memory, aber wir haben alle in gutes Rezept für Baba Ghanoush im Kopf.»

Und damit sind wir bereits im Buch und im Leben von uns Millennials angekommen. Denn im Wohnzimmer ist doch alles so arrangiert, wie wir uns selber gerne darstellen möchten, wie der Film inszeniert sein soll, in dem wir uns selbst sehen. Die Bücher sind intelligent und tiefgründig und die Plattensammlung (weil logisch, ein Plattenspieler darf hier auch nicht fehlen) beinhaltet bestimmt nicht das neue Album von Taylor Swift. Dieses hören wir dann nur heimlich, wenn es niemand mitbekommt. 

"Im Wohnzimmer will niemand scheitern."

Das "Nicht-Scheitern" begleitet Millenials immer und überall, vor allem aber in unserem Bestreben, wahnsinnig erwachsen, nachdenklich und selbstbestimmt zu sein, obwohl wir keine Ahnung haben, was wir eigentlich tun. 

"[...] ich war die Nachbarin, die alles, was sie zum ersten Mal tat, mit einer demonstrativen Beiläufigkeit erledigte, als hätte sie schon hundertmal Quiche gebacken, als wäre nicht ihr ganzes Leben eine einzige Forenrecherche zu Blätterteig."

Schonungslos ehrlich und in einem wahnsinnigen Tempo (einen Punkt findest du im Buch "Komplett Gänsehaut" gefühlt mal alle zehn Seiten) nimmt Sophie Passmann sich selber, ihre Freunde und ihre Generation auseinander. Ein literarisch zugespitzter Worterguss, der weder Halt macht vor Pizzerien, "in denen man Ziegenkäse, rote Bete und Honig auf Pizza schmeisst, zu Not auch geröstete Pinienkerne", oder vor unserer Freude an Stammläden:

"Sich Stammläden zu erkaufen, und mehr ist es ja nie, hat so etwas Urtrauriges, ich möchte die Leute, die kumpelig ihre Geldscheine über den Tresen schieben, immer umarmen, wäre es nicht genau das, was sie unbedingt wollen [...]"

Und sie schreckt auch nicht vor unserer kollektiven Überforderung zurück, die dann eintritt, wenn wir mal wieder nach Hause gehen, zu unseren Eltern, in diese Küche, in der wir aufgewachsen sind, und zuerst einfach immer den Kühlschrank öffnen müssen. (Gib es zu, du machst es auch!)

"[...] steht man noch zwangsweise staunend ein paar Stunden vor dem offenen Kühlschrank, das blaustichige Licht und die Kälte können nicht gut für die Augen sein, aber man muss unbedingt diese Vielfalt anstarren, diese Sauberkeit, diese verschiedenen Aufschnittarten [...]"

Lustig, scharfzungig und vor allem auch selbstironisch seziert Sophie Passmann in "Komplett Gänsehaut" unsere Generation. Wir Millennials, die überzeugt sind, ach so tiefgründig und gleichzeitig weltoffen zu sein, so anders als alle anderen. Und dabei sind wir eben alle gleich anders, alle gleich exquisit mit unserem Ziegenkäse auf der Pizza und dem Wein von unserem Italiener (obwohl wir, seien wir mal ehrlich, einen Primitivo immer noch nicht von einem Pinot Noir unterscheiden können). Am Schluss struggeln wir doch alle mit dem gleichen Problem: 

"[...] Grosswerden ist meistens langweilig, oft stösst man sich an Tischkanten oder steht im Supermarkt und weiss nicht, ob es sich wirklich lohnt, den teuren Risottoreis zu kaufen, oder ob es nicht doch niemand merkt, wenn man wie immer Milchreis nimmt."

"Komplett Gänsehaut" von Sophie Passmann ist im Kiepenheuer & Witsch Verlag erschienen.