Der Planet als elektronische Klangwelt

Elektronische Musik die liebäugelt mit der Avantgarde und Klänge, die befreien sollen. Im Rahmen von Noise Gate spielen morgen drei Künstlerinnen im Hek, powered by female:pressure. von Mirco Kaempf

20.03.11 Noise Gate female pressure

In der Reihe Noise Gate lädt das Hek morgen drei Künstlerinnen mit elektronischem Tiefgang ein. Mit unserer Hilfe seid ihr gratis dabei!

Die drei Künstlerinnen bewegen sich in einem Kosmos der Experimentation und der Vielfalt. Oder wie Antye Greie-Ripatt aka AGF, poem producer es audrückt: "i am gathering thoughts from every corner of this electronic planet". Verdeutlicht wird das in einer elektronischen Soundlandschaft, die herausbricht und zusammenfindet, sei dies unter Einbezug des Gesangs und der Poesie, unter Einfluss von weltlichen Klängen anhand von Samples und field recordings, oder in der Art von Tatiana Heuman (mit Percussion) oder Sukitoa o Namau (mit Projektionen). Sie sind alle Teil des LGBTQI+ Online Netzwerkes female:pressure, einstehend für Visibilität und Inklusion. Lesenswert auch ihre Surveys zum Männer- und Nichtmänneranteil in Festivals der vergangenen Jahre die erkenntlich machen: Nicht-männliche Acts sind eine Randgruppe. Morgen spielen sie im Rahmen von Noise Gate. Wer hin will, tippt beim Ticketkauf den Code radiox945 ein, und ist kostenlos dabei (Achtung, begrenzte Anzahl!). Live, ab 20 Uhr im Haus der elektronischen Künste.

Der Planet als elektronische Klangwelt

Elektronische Musik die liebäugelt mit der Avantgarde und Klänge, die befreien sollen. Im Rahmen von Noise Gate spielen morgen drei Künstlerinnen im Hek, powered by female:pressure. von Mirco Kaempf

20.03.11 Noise Gate female pressure

In der Reihe Noise Gate lädt das Hek morgen drei Künstlerinnen mit elektronischem Tiefgang ein. Mit unserer Hilfe seid ihr gratis dabei!

Die drei Künstlerinnen bewegen sich in einem Kosmos der Experimentation und der Vielfalt. Oder wie Antye Greie-Ripatt aka AGF, poem producer es audrückt: "i am gathering thoughts from every corner of this electronic planet". Verdeutlicht wird das in einer elektronischen Soundlandschaft, die herausbricht und zusammenfindet, sei dies unter Einbezug des Gesangs und der Poesie, unter Einfluss von weltlichen Klängen anhand von Samples und field recordings, oder in der Art von Tatiana Heuman (mit Percussion) oder Sukitoa o Namau (mit Projektionen). Sie sind alle Teil des LGBTQI+ Online Netzwerkes female:pressure, einstehend für Visibilität und Inklusion. Lesenswert auch ihre Surveys zum Männer- und Nichtmänneranteil in Festivals der vergangenen Jahre die erkenntlich machen: Nicht-männliche Acts sind eine Randgruppe. Morgen spielen sie im Rahmen von Noise Gate. Wer hin will, tippt beim Ticketkauf den Code radiox945 ein, und ist kostenlos dabei (Achtung, begrenzte Anzahl!). Live, ab 20 Uhr im Haus der elektronischen Künste.