X_art

Kunst im Gespräch auf Radio X

Die Sendereihe «X_art – Kunst im Gespräch auf Radio X» versteht sich als Plattform, die die unterschiedlichen Schnittstellen in der regionalen und nationalen Kunstszene auf eine niederschwellige Art für ein breites Publikum zugänglich zu machen. Die Vermittlung und Vernetzung steht an oberster Stelle dieses einzigartigen Formates.

«X_art » wird einmal im Monat jeweils am ersten Samstag im Monat von 16 bis 17 Uhr mit Wiederholung am Sonntag um 10 Uhr ausgestrahlt. Produziert wird die Sendung in unterschiedlichen Locations in Basel (Bsp. Galerien, Museen, Offspaces) – der Zutritt ist frei. Ziel dieses einzigartigen Medien-Formates ist es, Kunsthemen einem breiten Publikum auf eine niederschwellige Art zugänglich zu machen. 

Das «X_art »-Team besteht aus Danielle Bürgin (Konzept/Redaktion/Moderation), Mirco Kaempf (Redaktion/Moderation), Hanna Girard (Fotos, Grafik & Social Media).

Mehr aktuelle Bilder und Impressionen zu «X_art » findet Ihr auf Facebook und Instagram.

X_art wird freundlicherweise durch die Christoph Merian Stiftung unterstützt. 

 

Logo X art

Ist es denn immernoch, Grandfather's Axe?!

Stell dir vor du hast eine Axt die mal deinem Grossvater gehörte - und erneuerst die Einzelteile. Ist es dann immernoch die Axt des Grossvaters? Erinnerung und Erneuerung stehen im steten Austausch - so auch in dieser neuen Gruppenausstellung. von Mirco Kaempf

20.10.17 Grandfather's Axe im Ausstellungsraum Klingental

Die Künstlerin Bianca Pedrina kuratiert eine Gruppenausstellung, die der Frage nach Identität, Wandel und Stadtplanung nachgeht, im grossen und kleinen Kontext.

Fragments von Anna Maria Balint, Echt-Antikglas, Bleiruten (Foto: Bianca Pedrina)
Fragments von Anna Maria Balint, Echt-Antikglas, Bleiruten (Foto: Bianca Pedrina)

Besser bekannt ist das Paradox der Grossvater's Axt als Schiff von Theseus. In den Worten Plutarchs:

"Das Schiff, auf dem Theseus mit den Jünglingen losgesegelt und auch sicher zurückgekehrt ist, eine Galeere mit 30 Rudern, wurde von den Athenern bis zur Zeit des Demetrios Phaleros aufbewahrt. Von Zeit zu Zeit entfernten sie daraus alte Planken und ersetzten sie durch neue intakte. Das Schiff wurde daher für die Philosophen zu einer ständigen Veranschaulichung zur Streitfrage der Weiterentwicklung; denn die einen behaupteten, das Boot sei nach wie vor dasselbe geblieben, die anderen hingegen, es sei nicht mehr dasselbe." 

Diese Fragestellung lässt sich auf das Rechtswesen, die Chemie, die Philosophie, Kunst, wie auch auf das ganze Universum beziehen. Die Künstlerin Bianca Pedrina hat als Gastkuratorin 7 Werke zusammengebracht, die sich teils spezifisch mit dem Ausstellungsraum Klingental befassen, teils den Bogen weiterspannen: Entweder anhand einer bei sich zuhause installierten Türklinke, designed von Ludwig Wittgenstein oder am Beispiel eines dystopischen Konzeptprints des Superstudio aus dem Jahre 1970. Wer eintaucht, begegnet Fragestellungen und Anregungen. Empfehlenswert hierfür ist auch die Gratispublikation, die beispielsweise "Die Unmöglichkeit einer Chronologie" des Ortes versucht aufzustellen, oder die Frage stellt wo eine Stadt endet und der Mensch beginnt. Die Ausstellung Grandfather's Axe ist noch bis zum 15. November zu sehen. Morgen, Sonntag 18. Oktober findet dort ein Film Screening statt.

Ausstellungsansicht (Foto: Bianca Pedrina)
Ausstellungsansicht (Foto: Bianca Pedrina)

OnAir

10 x im Jahr - Am ersten Wochenende des Monats:
SA 16:00 Uhr (WdH. SO 10:00 Uhr)