X_art

Kunst im Gespräch auf Radio X

Die Sendereihe «X_art – Kunst im Gespräch auf Radio X» versteht sich als Plattform, die die unterschiedlichen Schnittstellen in der regionalen und nationalen Kunstszene auf eine niederschwellige Art für ein breites Publikum zugänglich zu machen. Die Vermittlung und Vernetzung steht an oberster Stelle dieses einzigartigen Formates.

«X_art » wird einmal im Monat jeweils am ersten Samstag im Monat von 16 bis 17 Uhr mit Wiederholung am Sonntag um 10 Uhr ausgestrahlt. Produziert wird die Sendung in unterschiedlichen Locations in Basel (Bsp. Galerien, Museen, Offspaces) – der Zutritt ist frei. Ziel dieses einzigartigen Medien-Formates ist es, Kunsthemen einem breiten Publikum auf eine niederschwellige Art zugänglich zu machen. 

Das «X_art »-Team besteht aus Danielle Bürgin (Konzept/Redaktion/Moderation), Mirco Kaempf (Redaktion/Moderation), Hanna Girard (Fotos, Grafik & Social Media).

Mehr aktuelle Bilder und Impressionen zu «X_art » findet Ihr auf Facebook und Instagram.

X_art wird freundlicherweise durch die Christoph Merian Stiftung unterstützt. 

 

Logo X art

Beuys-Noise! X_art zu 100 Jahren Joseph Beuys

"Die Ursache liegt in der Zukunft" hatte Joseph Beuys mal gesagt. Seine Kunst resoniert bis heute. In der X_art Ausgabe von diesem Monat wagen wir eine Annäherung an den radikalen Künstler, der dieses Jahr hundert Jahre alt geworden wäre.  von Mirco Kaempf

Hier geht es zur Sendung

Als das Kunstmuseum Basel im Jahre 1977 ganze 300'000 Franken in die Hand nahm um das Werk THE HEARTH (Feuerstätte) zu erwerben, lieferte dies ziemlich viel Zündstoff im regionalen Diskurs. Es wurde im Folgejahr zum Fasnachtssujet - mitunter auch der "Alti Richtig" und führte dazu, dass dieser ihnen die Schnittmuster für die Filzanzüge bereitstellte und die Clique sogar auch noch anführte. Später wurde auf Anleitung von Beuys Feuerstätte II  kreiert, bestehend aus einem Haufen Filzanzügen und einigen, bewusst platzierten Kupferstäben. Seit diesem Sommer kann THE HEARTH nun im Neubau des Kunstmuseum Basels betrachtet werden. Im Nebenraum: 11 Vitrinen mit kleinen Objekten und Plastiken von 1949-1984. 

hearth beuys
Joseph Beuys, THE HEARTH (Feuerstätte), 1968-1974, Kunstmuseum Basel, 2021, ProLitteris, Zurich, Foto: Jonas Hänggi

Die beiden raumgfreifenden Installationen im Neubau kommen einer 'Resozialisierung' gleich, sagt uns Maja Wismer, Leiterin für zeitgenössische Kunst im Kunstmuseum Basel | Gegenwart. Es sei ihr nicht recht gewesen, dass die zuvor fast 40 Jahre lang, permanent im 3. Stock des Gegenwartshauses installierten Werke von Joseph Beuys die restliche zeitgenössische Kunst quasi von oben dominiere, gleich eines Übervaters. Es gebe viel aktuelles, das man aus der Kunst von Beuys herauslesen kann, doch mache es mehr Sinn, dies aus dem Kontext seiner Zeitgenoss:innen zu tun. Zum hundertjähirgen Jubiläum von Beuys kehrt der Künstler dennoch in die Gegenwart zurück, in der Sonderausstellung Joseph Beuys - Resuming the conversation ab dem 23. Oktober 2021.

"Zeige deine Wunde" war ein besonders prägnanter Beuys Satz für Kurator Benedikt Wyss (SALTS, Social Muscle Club Basel), der das Motiv der Sozialen Plastik mitunter seit 2016 auch auf dem Freilager inszeniert, im Rahmen des nun jährlich stattfindenden Draisinenrennens. "Das Risiko der Teilnehmenden ist immer auch jenes des Publikums, das den offenen Ausgang [des Draisinenrennens] mit(er)trägt. Ergebnisoffenheit und Gleichwertigkeit von Kunst und Leben ist ‹Fluxus› inhärent, der internationalen Kreativen-Bewegung der 1960er-/70er-Jahre, der neben Joseph Beuys auch John Armleder angehörte." Schrieb er in der letztjährigen Publikation zum fünfjährigen Jubiläum. Das nächste Draisinenrennen findet statt am Samstag, 18. September 2021.

Dass der Mensch mit seiner Umwelt zusammenhängt, erklärte Beuys einmal so, dass man einen Hasen in der Wildnis wie auch den Wald und die Pflanzen als Aussenorgan des Menschen verstehen muss, da ohne das Miteinander ein Individuum nicht existieren kann. In ihrem aktuellen Werk (zu sehen noch bis zum 19. September im Hofgut Mapprach) und der Publikation "Babel" bindet Sandra Knecht Tiere und Umwelt auf die soziale Plastik ein. Und übersetzt das ganze auf ein Experiment mit der vorausgehenden Frage: Können verschiedene Vogelarten miteinander auskommen? Doch der Prozess der Installation wurde bald zu einem kleinbürgerlichen Hürdenlauf, festgehalten in Photographie, Prosa, Rezepten und Songtexten.

OnAir

10 x im Jahr - Am ersten Wochenende des Monats:
SA 16:00 Uhr (WdH. SO 10:00 Uhr)