News

Artikel zum Stichwort "Kunst"

  Filter verwerfen

zwei Artist:innen mit langen Seilen tanzen auf einer senkrechten Backstein-Fassade

Ein fliegender Diskurs um weibliche Kraft

LUX MAGA heisst das Stück des Kollektives Tempo di Borea, das morgen Freitag Première feiert: Vier Frauen zeigen an einer 34m hohen Hochhaus-Wand am Klybeckplatz in Basel ein Tanz- und Lichtspektakel. Senkrecht an der Backsteinmauer tanzen Rebekka Gather und Ella Cocset mit Seilen befestigt, Musik macht Mara Miribung und die Erzählerin ist Leonie Merlin Young.

Die Kakerlake als exquisites Mittel zur ästhetischen Transformation

Was haben Social Media Selfies, Algorithmen und Parasiten aus dem argentinischen Dschungel mit gesellschaftlichem Wandel zu tun? Diese Fragen lotet die Künstlerin Victoria Papagni aus. Aktuell bestreitet sie eine Residency im Atelier Mondial. Wir treffen sie zu einem Gespräch über Pop, Sex Toys und Post-humane Theorien.

D.I.Y. Anleitungen für die Performance Kunst

Kunst kommt nicht vom Können, sondern vom Machen. Das suggeriert jedenfalls die Reihe "Machs" des Online Kulturmagazins FRIDA, welches während einem Jahr elf verschiedene Anleitungen von Kunstschaffenden veröffentlichte, wo Leser:innen selber zu Performer:innen werden konnten. Diese Anleitungen wurden zusammen mit Portraits der Künstler:innen Ende Juni in einem Heft veröffentlicht (via Edition Frida).

Provisional Stage

Die koreanische Künstlerin Yehwan Song hat für den virtuellen Ausstellungsraum vom HeK eine digitale Installation geschaffen, bei der die Besucher:innen Steintürme auf- und abbauen können. Klingt nach Game, hat aber auch etwas mit der Zukunft des Internets zu tun.

X_ARTS Festival: Radio X feiert seinen 25. Geburtstag mit einem Kunstfestival!

Nach 25 Jahren blicken wir stolz zurück und voller Mut in die Zukunft: Wir nehmen das Jubiläumsjahr zum Anlass, dem Wandel und den Utopien Platz zu schaffen. Am 20. und 21. Oktober 2023 organisiert Radio X das «X_ARTS Festival», ein Kunst- und Soundfestival in der TransBona Halle auf dem Dreispitz.

Vom gemeinsamen Weinen beim Schneiden der Zwiebeln

Im Kasko läuft aktuell eine Gruppenausstellung, für die sich elf befreundete Künstler:innen zusammengetan haben. Den Spass, den sie gemeinsam bei der Ausarbeitung der verschiedenen Installationen und Performances hatten, wollen sie auf die Besucher:innen übertragen. Entstanden ist so verspielte Kunst mit vielen Interaktionsmöglichkeiten.  

Das Rappaz Museum liegt an einem historischen Flecken in Basel. Im Klingental 11, ein Gebäude, dass bis ins 11. Jahrhundert zurückgeht.

Aneckend, kantig, abrundend - das Rappaz Museum schliesst

Das Museum für rationale und konstruktive Kunst muss voraussichtlich auf Ende Jahr den Museumsbetrieb einstellen. Grund seien nicht genügend finanzielle Mittel. 2008 wurde aus dem ehemaligen Atelier vom Basler Grafiker und Konstruktivismus-Künstler Rolf Rappaz (†1996) das Museum errichtet. Die Gisèle und Rolf Rappaz Stiftung bleibt auch bei einer Schliessung des Museums bestehen.

Zwei Comicpanels zeigen eine Strassenecke von zwei Hochhäusern im Winter.

Superhero der Comic Kunst im Cartoonmuseum

"Everybody is a person" sagt Chris Ware. In seinen Cartoons verarbeitet er die stille Vehemenz des Alltags und erzählt Geschichten ohne Anfang und Ende. Es sind Graphic Novels mit viel Nuance, welche schon früh mit bekannten Regeln brachen, um neue kompositorische Wege zu gehen.

ein fernseher steht auf einem haufen gestapelter kartonschachteln

Befreit die Kunst von der Kartonschachtel!

Seit 20 Jahren dient das Schaulager als Depot für die Kunstsammlung der Emanuel Hoffmann-Stiftung. Dabei lagern die Kunstwerke nicht etwa verpackt in Lagerboxen, sondern sind stets sichtbar, platziert und installiert. Zum Jubiläum zeigt das Schaulager mit «Out of the Box» eine Auswahl erworbener Werke aus jüngerer Zeit.

Die beiden Künstlerinnen sitzen auf der Treppe vor dem Radio X Studio.

Reconnect 2023: Anna Maria Balint und Aline Stalder

Die Abteilung Kulturförderung des Kantons Basel-Landschaft hat 2023 zum zweiten Mal das zweiwöchige Aufenthaltsstipendium «Reconnect» ausgeschrieben. Mit dem Stipendium will der Kanton Basel-Landschaft künstlerische Zusammenarbeit, Begegnungen von unterschiedlichen Kulturschaffenden und den kreativen Austausch fördern und unterstützen. Wir reden mit den vier Künstler:innen-Duos, die in Castelen eine Residenz machen. Heute: Anna Maria Balint und Aline Stalder.

Jean-Michel Basquiat, The Guilt of Gold Teeth, 1982

Basquiat: Die Modena Paintings in der Fondation Beyeler

Der 1960 in New York City geborene Künstler Jean-Michel Basquiat hat im Alter von nur 21 Jahren einige seiner heute wertvollsten Bilder gemalt. Acht grossformatige vor Farbe leuchtende Bilder entstanden in nur einer Woche in der Kleinstadt Modena. Zu sehen sind sie nun zum ersten Mal als ganze Werkgruppe in der Fondation Beyeler. 

Die Villa mit Garten und Pool auf dem Landgut Castelen

Reconnect 2023: Martin Reck und Olivia Zaugg

Die Abteilung Kulturförderung des Kantons Basel-Landschaft hat im Jahr 2023 zum zweiten Mal das zweiwöchige Aufenthaltsstipendium «Reconnect» ausgeschrieben. Mit dem Stipendium will der Kanton Basel-Landschaft künstlerische Zusammenarbeit, Begegnungen von unterschiedlichen Kulturschaffenden und den kreativen Austausch fördern und unterstützen. Wir reden mit den Musikschaffenden Olivia Zaugg und Martin Reck, die als eines von vier Duos in der Villa Castelen eine Residenz machen.

Zwei Frauen stehen in der Wasserskulptur von Jeppe Hein

Auf dem Freilagerplatz sorgt eine Brunnenskulptur für Abkühlung

Als Auftakt zur neuen Reihe "Public Art @ Freilagerplatz" präsentiert das Kunsthaus Baselland noch bis September eine Wasserskulptur vom Dänischen Künstler Jeppe Hein. Das Kunstwerk mitten auf dem Freilagerplatz sieht nicht nur hübsch aus, es sorgt auch für die nötige Abkühlung in diesen heissen Tagen. 

eine künstlerische visualisierung in blau. wasserwelten, blumen und land architektur

Wie geht Zusammenleben im Metaverse?

Die Zukunft spielt im Metaverse. Zumindest wenn es nach Big Tech geht. Die Versprechungen von Selbstbestimmung, Optimierung und gar Freiheit im virtuellen Raum klingen verlockend - sind allerdings nicht neu. Im Haus der elektronischen Künste präsentieren Kunstschaffende ihre Visionen, in "Collective Worldbuilding - Kunst im Metaversum".

Finally Saturday - die grosse Art-Abschlussparty auf dem Theaterplatz

Zum Abschluss der Kunstwoche schliessen sich mehrere Institutionen zusammen, um rund um den Theaterplatz ein grosses Fest zu feiern. Zu den zahlreichen Programmpunkten gehören diverse Performances und DJ-Sets. Wir haben mit Organisator Benedikt Wyss geredet. 

© Lea Ermuth

Schnittlauchmayo, Senfkaviar und Basels lässigster Hinterhof

Es ist einer dieser Orte, die nur während der Art-Woche aufpoppen: Das Canapé. In der Turbo Garage, wo sonst an Autos geschraubt wird, lötet eine Gruppe Freund:innen mit viel Liebe excquisite Brötli zusammen und betankt die Kundschaft mit Naturwein. Im Vergleich zum letzten Jahr hat die Clique sich diesmal noch stärker kreativ ausgetobt.    

Flyer des Ping Pong Events.

Mit Kunstwerk unter dem Arm von Miami nach Basel

Die jährlichen Gruppenshows von Ping Pong sind längstens kult. Seit 2007 kuratiert Sue Irion diese Ausstellungen als unabhängiges Side-Event zur Art Basel. Im Zentrum steht der Community Gedanke. Im M54, in Miami oder auch Los Angeles.

Die ganzen Programmpunkte der Liste sind in einem Kreis angeordnet.

Dreimal Liste

Die Liste findet auch in diesem Jahr wieder paralell zur Art Basel statt. In der Messehalle 1.1 bilden die Abteile der 88 Galerien aus 35 Ländern einen grossen Kreis, in dem alles drinsteckt, was in der Gegenwartskunst gerade Phase ist. Neben der physischen Messe bietet die Liste auch online zwei Plattformen: Die Liste Showtime und die Liste Expedition.

Latifa Echakhch, Samuel Leuenberger und Luc Meier an der Art Basel.

Die Künstlerin Latifa Echakhch baut eine Festivalbühne auf dem Messeplatz

Mitten auf dem Messeplatz steht eine Festivalbühne. Hinter dieser Gross-Installation steht die marokkanisch-französische Künstlerin Latifa Echakhch (*1974). Der Allplatz heisst die Skulptur, die so aussieht, als wäre sie noch nicht ganz fertig oder kurz vor dem Abbau.

im museum ist ein alter röhrenfernseher zu sehen auf dem ein oberkörper mit leder und schnallen versehrt ist.

Vom unsichtbaren Gesetz, atmen zu müssen

Die amerikanische Künstlerin Tiona Nekkia McClodden präsentiert in ihrer monochromen Ausstellung eine Abwägung von Gewalt. Wie sehr sind wir Fremdbestimmungen unterworfen und wie sinnlich können wir mit Akten der Gewalt umgehen? Von BDSM zu Atmungshilfen und der Poesie von Bradley Johnson.

eine person zieht eine matratze hinter sich her auf einem leicht schneebedeckten rasen.

Überholt, überflüssig und rückständig - oder doch nicht?

Was kann man noch brauchen - was ist unbrauchbar? Die Fotografin und Künstlerin Gina Folly zeigt in "Autofokus" Momentaufnahmen von Rentner:innen, die als Teil ihrer Vereinsarbeit sich entschieden haben, von Nutzen zu bleiben. Zu sehen im Kunstmuseum Basel Gegenwart.

Die Illustration zeigt Figur mit einer Peitsche in der Hand, die eine schwarze Figur schlägt

Schwarz/Weiss: Abschluss, Rück- und Ausblick

Für die heutige HörboX lud unsere Moderatorin Elisa Da Costa sämtliche Projektmitarbeitende von Schwarz/Weiss einzeln zum Gespräch ein. Es geht um den Abschluss der Sendereihe, eine grobe Zusammenfassung der zehn Ausgaben, eine persönliche Bilanz, gewonnene Erkenntnisse, Challenges und um Ideen für zukünfige Schwarz/Weiss-Sendereihen.

das civic radio in der hgk

CIVIC RADIO über den Sleepover in der Schule am 13. Juni

Im Foyer des HGK-Hochhauses - also im CIVIC, findet am 13. Juni ein Sleepover statt. Studierende aus allen Ecken der Schweiz (und dem Ausland) werden dazu eingeladen, die Nacht gratis mit Pizza, Ambient-Sound und  T-Shirt-Gestaltungsworkshops zu verbringen. Wir haben uns mit zwei der Organisator:innen unterhalten. 

Eine Frau im Rollstuhl hält ihren Kopf unter dem schwarzen T-Shirt eines Mittänzers, der hinter ihr steht. Ihre Arme hält sie hoch und trägt Nelken in der Hand

Bailes extraños: Flamenco-Tanz im Rollstuhl

Die Performance von Rita Noutel, José Maldonado, Maira Nett und Nick Perrin ist ein Improvisationstanz der besonderen Art: Zu improvisierter Livemusik tanzen sie Flamenco und Contemporydance. Rita Noutel sitzt im Rollstuhl und kippt, schaukelt und schwenkt ihn souverän.